Erste Wochen zurück im Training

Eine Zeit lang war es ruhiger auf dieser Seite und das hatte auch seinen Grund: ich hatte Off-Season und sportlich gesehen ist nicht viel passiert. Wie sehr ich die kurze Auszeit vom Triathlon immer genieße und warum etwas Abstand mir jedes Jahr neue Energie und Motivation schenkt, habe ich in meinem Blog auf trimag.de schon näher erläutert. Hier findet ihr den Artikel. 

Einen kleinen, sportlichen Nachtrag gibt es noch: Ende September bin ich im Rahmen der Schweizer Straßenlaufmeisterschaften mein letztes Rennen gelaufen und zwar über 10km. Ich bin leider etwas zu schnell angelaufen und habe eine Zeit von 35:XX knapp verpasst, trotzdem war es eine Verbesserung von einer knappen Minute (von 37:04min zu 36:09min), über die ich mich sehr gefreut habe, denn es ist sehr viel Zeit vergangen seit meiner letzten Laufbestleistung (7 Jahre!). 

Freude nach einer neuen 10km Bestzeit.
viel Grundlagentraining im Herbst

Nach circa zwei Wochen, in denen ich mich sehr wenig sportlich betätigt habe, bin ich langsam wieder ins Training eingestiegen. Die Betonung liegt dabei auf „langsam“, ich hatte zwar wieder einen Plan, aber der Gesamtumfang an Trainingseinheiten war noch gering und hat erst über die letzten Wochen etwas zugenommen. Genauso verhält es sich mit der Intensität in den Einheiten. Inzwischen ist eine kurze, harte Einheit auf der Rolle pro Woche fester Bestandteil meines Trainingsplans, alles andere bewegt sich im Grundlagenbereich. Beim Laufen ist es ähnlich. Auch hier bin ich meistens gemütlich unterwegs und mein Trainer Reto sorgt mit Drills und kurzen Sprints für etwas Abwechslung. So wollen wir jetzt eine gute Grundlage für eine hoffentlich stattfindende Saison 2021 aufbauen. 

Beim Schwimmen habe ich das Glück, dass ich momentan noch regelmäßig ins Hallenbad darf und gut trainieren kann. Worüber ich auch sehr dankbar bin, ist, dass ich in Wallisellen eine starke und richtig nette Schwimmgruppe habe, die vorwiegend aus talentierten Kurzdistanzathleten der Schweizer Triathlon Nationalmannschaft besteht. Dort kann ich 3-4x in der Woche trainieren und werde jede Woche aufs Neue herausgefordert. Es ist extrem motivierend regelmäßig das Schwimm-Niveau zu sehen, das auch ich gerne erreichen möchte und zu erkennen, wie ich dafür trainieren muss. Inzwischen kann ich erste Fortschritte beobachten und vor ein paar Tagen habe ich eine neue Bestzeit über 100m Kraul aufgestellt und ich bin gespannt zu sehen, wie weit ich diese im Laufe des Winters noch drücken kann.

Zum Glück kann ich im Hallenbad schwimmen....
noch schnell die letzten Sonnenstrahlen einfangen

Neben Schwimmen – Radfahren – Laufen habe ich in den letzten Wochen verstärkt den Fokus auf das Krafttraining gelegt. Gemeinsam mit meinem Athletiktrainer Dominic Rohan-Gates arbeiten wir daran mich ein bisschen stärker zu machen. Es sind teilweise ganz neue Bewegungen, an die ich mich herantaste und der Muskelkater ist meist vorprogrammiert. 

Wie in jedem Jahr fällt mir der Einstieg ins Training zeitweise schwer. Meine Motivation ist hoch und man möchte am liebsten dort weitermachen, wo man vor der Pause aufgehört hat. Aber genau das geht natürlich nicht ganz so einfach. Ich denke – und daran muss ich mich selbst immer wieder erinnern – es ist nur natürlich, dass man etwas Zeit braucht bis man wieder in seinen Rhythmus gefunden hat und es dauert anfangs auch bis erste Fortschritte im Training erkennbar sind. Geduld ist hier, wie so oft, ein guter Ratgeber. Also lasst euch nicht beirren, wenn in den ersten paar Wochen die Dauerlaufgeschwindigkeit langsamer ist und die Wattwerte etwas niedriger sind, das kommt schon noch. 

Ende der Triathlon Saison 2020 hat sich außerdem eine neue Partnerschaft entwickelt, auf die ich mich sehr freue: von dem Schweizer Unternehmen Winforce werde ich ab sofort mit Nahrungsergänzungsmitteln unterstützt. Sie setzen besonders auf eine hohe Qualität, eine gute Verträglichkeit ihrer Produkte und verwenden weitestgehend naturbelassene Rohstoffe. Ich habe Winforce bereits den ganzen Sommer über genutzt und schätzen gelernt und freue ich mich nun über ihre Unterstützung. 

Die nächsten Wochen heißt es nun weiter an der Grundlage arbeiten, sich an den Fortschritten im Training erfreuen, gesund und verletzungsfrei zu bleiben und vielleicht auch einen optimistischen Blick in den Kalender zu werfen, wo und wann welches Triathlon Highlight stattfinden soll. 

In diesem Sinne bleibt gesund und zuversichtlich! Anne

perfekte Regeneration mit Winforce!